Die erste HNO-Praxis in Deutschland mit einer Gemeinwohl-Bilanz

Seit Jahrzehnten bewegen mich Themen der sozialen Gerechtigkeit und der ökologischen Nachhaltigkeit. Bei den Vorbereitungen auf die Praxisübernahme am 01.02.2019 habe ich mich intensiv aus neuer Perspektive mit diesen Themen auseinandergesetzt. Als angehender Praxisinhaber habe ich nach Wegen gesucht, gute Vorsätze in die Tat umzusetzen.

Um die ökologischen Auswirkungen meiner ärztlichen Tätigkeit zu reduzieren, habe ich von Anfang an Ökostrom bezogen. Für Eingriffe in der Praxis verwende ich ausschließlich Mehrweg-Instrumente (bis auf Skalpelle) und habe die minimal-invasiven Eingriffe (welche nicht nur körper-, sondern auch umweltschonender als konventionelle Operationen zum vergleichbaren Zweck sind) zu einem Schwerpunkt meiner Praxis entwickelt.

Nachhaltigkeit erstreckt sich auf weitere Bereiche, z. B. auch die Finanzen. So habe ich die Entscheidung getroffen, die Praxisübernahme – entgegen den üblichen Empfehlungen aus der Finanzbranche – ohne Bankkredit zu stemmen. Das sichert meine Unabhängigkeit von Banken und befreit mich von finanziellem Druck und den damit verbundenen Interessenskonflikten bei der Behandlung meiner Patient*innen. 

Zwanzig Aspekte der Nachhaltigkeit, welche meine Patient*innen, Mitarbeiterinnen, Kolleg*innen, Lieferant*innen, Finanzpartner*innen und das gesellschaftliche Umfeld betreffen, habe ich im letzten Jahr systematisch mit Hilfe der Gemeinwohl-Bilanz analysiert. In einer Peer-Gruppe mit fünf weiteren Unternehmen aus der Region und mit Hilfe eines qualifizierten Beraters (s. Foto und Zertifikat) haben wir zu diesen Themen im letzten Jahr Ideen ausgetauscht und uns gegenseitig evaluiert. 

Am 21. Juli 2021 fand im Rahmen des Sommerfestes der Gemeinwohl-Ökonomie Regionalgruppe Landshut die Übergabe der Zertifikate an die sechs bilanzierten Unternehmen statt. Meine HNO-Praxis ist die erste in Deutschland mit einer Gemeinwohl-Bilanz. 

Von links nach rechts: Max Geisel (Regionalkollektiv eG), Gerda Braun (Steinmetz Braun GmbH), Ioannis Charalampakis (HNO-Praxis), Mario Schubert (Techgenossen eG), Patrick Gruban (Rosy Green Wool GbR), Matthias Rausch (GWÖ-Berater)

Mehr über die Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie können Sie hier erfahren.

Den Gemeinwohl-Bericht meiner Praxis können Sie hier lesen bzw. herunterladen.

Ihre HNO-Praxis beim BR Fernsehen

Am Dienstag 27.04.2021 wurde in der Sendung “Gesundheit!” des BR Fernsehens ein Beitrag zum Thema “Nasenspray-Abhängigkeit” ausgestrahlt. Als HNO-Spezialisten dazu hat der Sender Dr. med. Ioannis Charalampakis ausgesucht. Der Beitrag kann in der BR Mediathek bis 26.04.2022 angesehen werden.

https://www.br.de/mediathek/video/verstopfte-nase-nasenspray-abhaengigkeit-wie-kommt-man-davon-los-av:60881ecffec1740008d21f57

Wir impfen gegen COVID-19

Als eines von mehreren Mitteln gegen die Pandemie führen wir in unserer Praxis Schutzimpfungen gegen COVID-19 durch. Unsere Praxis ist eine der ersten in Landshut, die gegen das Corona-Virus impft. Zwischen 01. und 28.04.2021 haben 174 Mitbürger*innen ihre Impfung bei uns erhalten, davon 34 mit dem AstraZeneca- und 140 mit dem BioNTech-Impfstoff.

Möchten Sie sich für einen Termin zur Impfung bei uns anmelden? Dann nutzen Sie bitte das in unserer Webseite eingerichtete Formular.

Neuanschaffung: Video-Stroboskop

Im Rahmen der kontinuierlichen Verbesserung unserer Ausstattung haben wir vor kurzem ein Video-Stroboskop angeschafft.

Das Stroboskop ist ein Licht, das mehrmals (ca. 200 mal) pro Sekunde ein- und ausgeschaltet wird. Bei der Untersuchung der Stimmlippen mit dem Stroboskop können die Schwingungen der Schleimhaut, welche die Stimme erzeugen, in Zeitlupe untersucht werden. So können Störungen der Stimmlippen erkannt und Stimmstörungen erklärt werden, die mit dem Dauerlicht nicht erkennbar bzw. nicht erklärbar sind.

Wenn an die Optik, mit der die Stimmlippen untersucht werden, ein Stroboskop und eine Videokamera angeschlossen werden, entsteht ein Video-Stroboskop. Die Videoaufnahme wird in einem angeschlossenen Rechner gespeichert. Sie wird gleich der Patientin bzw. dem Patienten gezeigt, um ein besseres Verständnis über die Stimmstörung und deren Behandlung zu erhalten. Bei späteren Verlaufskontrollen kann mit früheren Video-Aufnahmen verglichen werden.

Die Videokamera wird außerdem für Fotoaufnahmen anderer Körperbereiche verwendet, z.B. für die Dokumentation von Trommelfell-Befunden oder Nasen-Polypen.

Die bestmögliche Behandlung unserer Patientinnen und Patienten ist unser wichtigstes Anliegen, deshalb investieren wir gern in moderne Technik.

Pandemie mit dem neuartigen Corona-Virus (COVID-19)

Aktualisiert am 09.07.2020

Patienten mit einem Atemwegsinfekt sollen nicht unangekündigt in die Praxis kommen, sondern uns vorher anrufen. Wir vereinbaren einen Termin zu Ende der Sprechstunde und treffen die empfohlenen erhöhten hygienischen Vorkehrungen.
Ebenso müssen Interessierte für einen Coronavirus-Test vor dem Praxisbesuch telefonisch einen Termin dafür vereinbaren (Tel. Nr. 0871 29900).

Für unsere Besucher haben wir Spender mit Händedesinfektionsmittel installiert. Ein Behandlungsraum wurde zu einem zusätzlichen Wartebereich umfunktioniert. Das Betreten der Praxis ist nur mit Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gestattet. Vorschulkinder sind davon ausgenommen.

Für aktuellen Informationen und Empfehlungen möchten wir auf die Webseite des Robert-Koch-Instituts verweisen.

Klimastreik am 29.11.2019

12:30 gegenüber vom Landshuter Rathaus.

Praxisbetrieb bis 12:30 statt 13:00.

“Ein Grad Erderwärmung führt zu 3,6 Prozent Mortalitätssteigerung durch Lungenkrankheiten in Europa, bei Senioren seien es bis zu 6,4 Prozent”.
Prof. Christian Witt, Berlin, zitiert in der Marburger Bund-Zeitung vom 06.09.2019

www.klima-streik.org

Weltweiter Klimastreik am 20. September 2019

15.09.2019

Am Freitag 20.09.2019 findet ein weltweiter Klimastreik statt. Bundesweit sind 425 Demonstrationen geplant, in Landshut ab 12:30 vor dem Rathaus.
Um die Teilnahme des Personals und der Patientinnen/Patienten zu ermöglichen, wird der Praxisbetrieb an diesem Tag um 12:30 (anstatt regulär 13:00) beendet.

Den Aufruf von Fridays for future finden sie hier.